Löwenmarsch von Prinz Ludwig für "Learning Lions" in Kenia

25.08.2019

 Am 24.08.2019 habe ich an der ersten Etappe des "Löwenmarsches" von Prinz Ludwig von Bayern von Kaltenberg nach Hohenschwangau teilgenommen und einen Spendenscheck über fast eine halbe Million Euro überreicht. Die Akion stand unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsident Dr. Markus Söder.

Der Freistaat Bayern unterstützt damit den Bau eines IT-Campus im Norden Kenias. Ziel des Projektes „Learning Lions“ ist es, jungen Menschen in der sehr armen und abgelegenen Region Turkana (an der Grenze zu Südsudan und Äthiopien) eine kostenlose Ausbildung in den Bereichen IT-Dienstleistungen und digitale Medien zu ermöglichen.


Digitalisierung bietet enorme Zukunftsperspektiven für junge Menschen, gerade in entlegenen Gebieten der Welt. Mobiler Internetzugang ist selbst in den ländlichen Gebieten überall verfügbar – und da setzen wir zielgenau an. Die IT-Branche verknüpft Dienstleister und Kunden aus aller Welt und gibt talentierten jungen Menschen die Chance auf ein selbstbestimmtes Einkommen und Leben. Das Engagement Bayerns schafft wirtschaftliche Perspektiven und Arbeitsplätze für die junge Generation vor Ort.

Im Rahmen des Projektes wurden seit 2015 bereits vier Lerngruppen in einer 12-monatigen Ausbildung in den Bereichen IT und digitale Medien ausgebildet. Um das bestehende Angebot zu erweitern und mehr Menschen eine Ausbildung zu ermöglichen, finanziert die Staatskanzlei den Bau des IT-Hauptgebäudes des Campus in Loropio am Turkana-See. Innerhalb der nächsten fünf Jahre sollen 1.330 Menschen eine kostenlose IT-Ausbildung erhalten und 550 neue Arbeits- und Ausbildungsplätze entstehen.

Wir machen uns stark für ein nachhaltiges Engagement vor Ort. Bildung und Ausbildung in zukunftsfähigen Berufen sind der Schlüssel für ein wirtschaftlich selbständiges Leben und guten Lebensperspektiven in der Heimat. Zudem hoffe ich auf einen hohen Spendenerlös durch den heutigen Löwenmarsch und danke allen für ihr schweißtreibendes Engagement.

Ihr Kommentar

Hinweis:
Beleidigende, politisch extreme, rassistische, pornografische und nicht dem geltenen Recht entsprechende Texte werden nicht veröffentlicht. Jeder Kommentar wird zunächst durch unsere Webmaster geprüft.

Bitte fügen Sie auch KEINE Links oder E-Mail Adressen in die Felder ein, da diese Kommentare durch den SPAM Schutz direkt verworfen werden.